Termine

Norderstedter Kunstsommer
Martin McWilliam Anders Petersen Eiko Borcherding Christina Cohen-Cossen
 
dialogue - Dialog VILLE DE BOULBON 
Sommerateliers 2017 - Mont Ventoux 
Winterreise 
Norwegian Wood 17.02.2017 - 26.02.2017
Elke Schweigart im anders.art.atelier
 
Anders Petersen in der Burg Kniphausen 
Verleihung der Drosteipreise 2016 an Anders Petersen und Marion Inge Otto-Quoos 
ONE on ONE on ONE 
Heinke Both - Menschenbildnisse 
5 Neunzig Grad
10.09. - 02.10.2016
 
silent sea - Einzelausstellung von Anders Petersen im Kunstverein Norden 
u.A.w.g. 
Raisio Museum Harkko Exhibition 
62. Landesschau 2015
13.12.2015 - 14.02.2016
 
ice-land-scapes 
Dialoge II
Zimbabwe meets Germany
04.09. - 13.09.2015
 
Résonances 
Jenseits der Meere 
SERIOUS SILENCE
Bilder und Montagen von Anders Petersen
in der Klosterkirche Bordesholm
01. März - 15. April 2009
 
Anders Petersen - Preisträger der Landesschau 
Kulturpreis der Stadt Elmshorn 
 

Norderstedter Kunstsommer
Martin McWilliam Anders Petersen Eiko Borcherding Christina Cohen-Cossen
Zeitpunkt:
23.07.2017 

Beginn des Norderstedter Kunstsommers
Die DozentenInnen des Norderstedter Kunstsommers stellen sich mit ihren Bildern und Arbeiten vor. Die Ausstellung wird eröffnet durch Norderstedts Stadtpräsidentin Katrin Oehme mit musikalischer Begleitung. Ausstellung vom 24. Juli bis zum 30. Juli 2017 Öffnungszeiten - Mo bis So von 11 - 18 Uhr. Galerie im Rathaus Rathausallee 50 in 22846 Norderstedt

nach oben

dialogue - Dialog VILLE DE BOULBONZeitpunkt:
07.07.2017 

Francoise Vadon
Anders Petersen

Exposition du 8 au 15 Juillet 2017

13150 - Boulbon
Espace Culturel Sainte-Anne

Vernissage le vendredi 7 juillet, de 18h à 21h
exposition ouverte tous les jours (sauf le lundi): 15h-19h30
et les samedis: 11h-19h30
Finissage le samedi 15 juillet, de 16h à 19h30
Renseignements: 06 40 31 05 37
www.francoisevadon.com
www.anders-petersen.de

nach oben

Sommerateliers 2017 - Mont VentouxZeitpunkt:
30.06.2017 

Mont Ventoux 01.07.2017 und 02.07.2017

Sommeratelier 2017 im anders.art.atelier
Klostersande 82, 25336 Elmshorn

Preview:
Freitag, 30.06.2017, um 20 Uhr

Chanson soirée:
Mathilde Bindner - Gesang
Michel Lorenz-de Laigue - Gitarre
Samstag, 01.07.2017, um 17:30 Uhr

Zu diesem offenen Atelier laden wir Sie herzlich ein.
Ingert und Anders Petersen

Geöffnet: Sa 11-19 Uhr, So 11-19 Uhr
Kontakt: anders.petersen@t-online.de


Abbildung: Mont Ventoux, Skizze, 15 x 25 cm
www.anders-petersen.de

nach oben

WinterreiseZeitpunkt:
19.02.2017 

EVANGELISCHE GEMEINDE AKADEMIE BLANKENESE


Winterreise

Ausstellung mit Bildern, Zeichnungen und plastischen Arbeiten von 28 Künstlerinnen und Künstlern zum Liederzyklus von Franz Schubert

So 19. Februar, 11.30 Uhr Vernissage
Einführung: Thomas Sello
Auszüge aus der Winterreise: Steffen Wolf, Tenor, Michi Komoto, Klavier

Fr 24. Februar, 20.00 Uhr Konzert mit Lesung
Aufführung des gesamten Liederzyklus mit Steffen Wolf und Michi Komoto.
Schriftstellerin Brigitte Kronauer liest einen für diesen Abend verfassten Text.

Mi 5. April, 20 Uhr Finissage mit Künstlergesprächen und Bildbetrachtungen

Gemeindehaus der Blankeneser Kirche am Markt, Mühlenberger Weg 64a, 22587 Hamburg
Öffnungszeiten: Mo-Do 9-12 Uhr und 15-17 Uhr, Fr 9-12 Uhr
www.gemeindeakademie.blankenese.de

Es nehmen teil: Dieter Asmus, Siegfried J. Assmann, André Attias, Gudrun Becker, Barbara Böttcher, Heinrich Eder, Peter Fetthauer, Bibi Gündisch, Carmen Hillers, Sonja Jakuschewa, Ute Klapschuweit, Rüdiger Knott, Jan Koblasa, Peter Krahé, Jens Lausen, Ulrike Loos, Barbara Lorenz Höfer, Anders Petersen, Maria und Natalia Petschatnikov, Jan Ratschat, Albert Reck, Tita do Rego Silva, Pavel Richtr, Heiner Studt, Klaus Waschk, Doris Waschk-Balz, Inken Woldsen, So-Ah Yim.

nach oben

Norwegian Wood 17.02.2017 - 26.02.2017
Elke Schweigart im anders.art.atelier
Zeitpunkt:
17.02.2017 

Holzschnitte, Linolschnitte und Zeichnungen
Neue Arbeiten aus Norwegen von

Elke Schweigart

Eröffnung am Freitag, dem 17.02.2017, um 20 Uhr,
im anders.art.atelier, Klostersande 82, Elmshorn.
Zur Eröffnung der Ausstellung laden wir Sie und Ihre
Freunde herzlich ein.
Ingert und Anders Petersen


Geöffnet: Sa 14-18 Uhr, So 11-17 Uhr, Mi 15-18 Uhr
und Do 15-18 Uhr

nach oben

Anders Petersen in der Burg KniphausenZeitpunkt:
20.11.2016 

Stiftung Burg Kniphausen

Zur Ausstellungseröffnung

Anders Petersen

am Sonntag, dem 20. November 2016,
um 17.00 Uhr,
laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

Einführung
Jens Martin Neumann, Kiel

Ausstellungsdauer
20. November 2016 bis 05. Februar 2017
Öffnungszeiten
Mi. und Sa. 15.00 bis 17.00 Uhr
So. 11.00 bis 17.00 Uhr

Stiftung Burg Kniphausen, Wilhelmshaven

Anfahrt: Burg Kniphausen, Fedderwarder
Landstraße, BAB-Ausfahrt Wilhelmshaven-
Fedderwarden

nach oben

Verleihung der Drosteipreise 2016 an Anders Petersen und Marion Inge Otto-QuoosZeitpunkt:
06.11.2016 

Der Festakt findet statt am Sonntag, 6. November 2016, um 11.00 Uhr in der Landdrostei Pinneberg, Dingstätte 23, 25421 Pinneberg

Den Anerkennungspreis des Kreises Pinneberg erhält der bildende Künstler Anders Petersen

- Anders Petersens Arbeiten scheinen nicht von dieser Welt zu stammen: keine Figur, keine Perspektive, kein Stillleben, nur leichte Anmutung von Landschaft, gebunden in der atmosphärischen Einheit von Ruhe und Bewegung. Die Farben atmen ruhig und tief, wirken feierlich und entrückt, Holz und Zink dienen als Resonanzkörper des Lichts. Die weiten, gestisch gemalten Farbflächen führen die Malhandlung vor und zeigen die Grenzenlosigkeit der Bildgrenzen auf. Die Energien der Farbfelder expandieren gleichermaßen in die Tiefe und nach vorn. Sie beherrschen den realen Raum und saugen die räumliche Situation auf, verinnerlichen sie durch Maß, Proportion, Spannung und Präsenz. Der Künstler entschleunigt unsere Betrachtung: seine Bilder dringen langsam ein und wirken lange nach, eine zentrale Kategorie ist die Zeit. -
(Jens Martin Neumann 2014)

Geboren ist Anders Petersen 1959 in Elmshorn und dort aufgewachsen in einer Künstlerfamilie. Sein Studium der Freien Kunst begann er in Kiel an der Muthesius-Kunst-Hochschule und schloss es ab an der Myndlista- og Handidaskoli Reykjavik auf Island. Immer wieder führten ihn Reise- und Studienstipendien an die Küstenregionen Norwegens oder Frankreichs. Seit 1998 lebt Anders Petersen mit seiner Familie in Hamburg und unterhält in seiner Heimatstadt Elmshorn sein Atelier und seine Werkstatt.

Konsequent verfolgt Anders Petersen ein Kunstkonzept, das zugleich malerische, plastische und grafische Elemente enthält und damit die Enge aller klassischen Genres weit hinter sich lässt.

Seine Werke sind in zahlreichen bekannten Sammlungen vorhanden und seine Arbeiten werden international gezeigt.

nach oben

ONE on ONE on ONEZeitpunkt:
02.10.2016 

ONE on ONE on ONE
Daniela Bergschneider

Kunstverein Elmshorn
Herzliche Einladung zur Ausstellungseröffnung
Sonntag, 02. Oktober 2016, um 11.00 Uhr
im Torhaus, Probstendamm
Begrüßung: Christel Storm, 1. Vorsitzende
Einführung: Anders Petersen, anders.art.edition

Ausstellungsdauer: 02. Oktober bis 23. Oktober 2016

Geöffnet: Di - Fr 10-12 und 16-18 Uhr
Sa und So 11-13 Uhr

nach oben

Heinke Both - MenschenbildnisseZeitpunkt:
16.09.2016 

16.09.2016 - 25.09.2016

Eröffnung am Freitag, dem 16.09.2016, um 20 Uhr,
im anders.art.atelier, Klostersande 82, Elmshorn.
Zur Eröffnung der Ausstellung laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Ingert und Anders Petersen

Geöffnet: Sa 14-18 Uhr, So 11-17 Uhr, Mi 15-18 Uhr und Do 15-18 Uhr

nach oben

5 Neunzig Grad
10.09. - 02.10.2016
Zeitpunkt:
10.09.2016 

Harmut Gloger, Anders Petersen, Danijela Pivasevic-Tenner, Jenny Reissmann, Detlef Schlagheck
Objekte, Malerei, Grafik, Installation

Wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich zur Eröffnung der Ausstellung fünf am zehnten September um achtzehn Uhr in die Galerie der Ateliergemeinschaft Neunzig Grad ein.
Begrüßung und Einführung: Neunzig Grad
Blues, Swing, Jazz: Philipp Broda, Vincent Judith
Öffnungszeiten: Fr. 16 - 19 Uhr, Sa. und So. 13-17 Uhr
Gewerbehof Holzkoppelweg 33 in 24118 Kiel
Neunzig Grad: U. Behl, H. Lörper, D. Stolte, S. Walke, Z. Hlinakova
www.neunziggrad-kiel.de

nach oben

silent sea - Einzelausstellung von Anders Petersen im Kunstverein NordenZeitpunkt:
03.04.2016 

silent sea

03.04.2016 - 04.05. 2016

Zur Eröffnung der Ausstellung
silent sea von Anders Petersen
am Sonntag, 3. April 2016, um 11.30 Uhr
in der Kreisvolkshochschule Norden
Uffenstr. 1, 26506 Norden
lädt der Kunstverein Norden herzlich ein.
Begrüßung: Walter Wolff
Einführung:
Doris Dirks, Kunstvermittlerin
Musikalischer Auftakt:
Michael Hellmer, Akkordeon


Anders Petersen zeigt in seinen Bildern malerische, plastische und grafische Elemente, die in ihrer überlegten Komposition Ruhe und zugleich Bewegung ausstrahlen.
- Die Auseinandersetzung mit der Stille ist für uns Menschen eine besondere Herausforderung.
Einige stellen sich ihr, andere nicht. Der gebürtige Elmshorner Künstler Anders Petersen wagt es, sich in ihre tiefsten Tiefen hineinzuarbeiten. In einem langen Prozess, in dem er in seine Arbeit eindringt, nähert er sich dem Punkt, der Stille zulässt. Wenn Ruhe eintritt, ist sein Werk beendet. Diese Auseinandersetzung mit der Materie
spüren die BetrachterInnen. - (Ulrike Steffen)
Nach seinem Studium an der Muthesius Kunst-hochschule in Kiel und an der Myndlista- og Handidaskoli in Reykjavik auf Island wurden seine Werke in Deutschland, in mehreren Ländern Europas, in den USA und in China gezeigt. Anders Petersen erhielt zahlreiche Stipendien und deutsche und internationale Kunstpreise. Seine Bilder sind in europäischen und in Museen Chinas und den USA, sowie in öffentlichen und privaten Sammlungen vertreten.
Anders Petersen lebt und arbeitet in Hamburg und Elmshorn (Schleswig-Holstein).

Mo-Fr 9-20 Uhr
www.kunstverein-norden.de

nach oben

u.A.w.g.Zeitpunkt:
28.02.2016 

Eine Erwiderung des Landesverbandes Bildender Künstler Schleswig-Holstein, Kiel in der BIG Gallery, Dortmund 28.02.2016 - 20.03.2016

Zur Eröffnung der Ausstellung am Sonntag, 28. Februar 2016, um 11.00 Uhr, laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.
Einführung: Dr. Sabine Weicherding

BIG gallery im Unionsviertel
Rheinische Straße 1
44137 Dortmung

mo - fr 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr
so 13.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Eintritt frei

nach oben

Raisio Museum Harkko ExhibitionZeitpunkt:
15.01.2016 

minimal duets
Raisio Museum Harkko
15.01. - 13.03.2016

Arbeiten von Anders Petersen in Finnland
Einzelausstellung im Museum von Raisio

Vernissage: 18:00 Uhr am 15.01.2016
Raisio museum Harkko, Nallinkatu 2, PL 100, 21201 Rasion kaupunki

nach oben

62. Landesschau 2015
13.12.2015 - 14.02.2016
Zeitpunkt:
13.12.2015 

Stiftung Landdrostei Pinneberg
Dingstätte 23, 25421 Pinneberg
www.drostei.de

Vernissage: Sonntag, 13. Dezember 2015 um 11:00 Uhr.

nach oben

ice-land-scapesZeitpunkt:
14.11.2015 

Wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich zu unserem
Offenen Atelier im November 2015 ein.
Zu sehen sind Arbeiten von der Skizze bis zum großen Unikat.

Auf ein Wiedersehen freuen sich
Ingert und Anders Petersen

Sonnabend, 14. November 14 - 19 Uhr - Sonntag, 15. November 11 - 17 Uhr
Sonnabend, 21. November 14 - 19 Uhr - Sonntag, 22. November 11 - 17 Uhr

Klostersande 82, 25336 Elmshorn 0151 218 071 45
Info: www.anders-petersen.de Kontakt: anders.petersen@t-online.de

2010/2011 zeichnete ich, inspiriert durch die langjährig verschollenen und wieder entdeckten Fotografien von Roald Amundsen, dem Entdecker des Südpols, eine Serie von fiktiven Expeditionsaquarellen. Es folgten eine Reihe Reiseskizzen aus der Provence. Seite an Seite mit Alphonse Daudet. Im Jahr 2014 ist eine zweiteilige Gruppe von Skizzen entstanden. Fotos einer eigenen Island Bilder-Expedition aus dem Jahr 1992 waren Vorlagen und ich zeichnete zehn Bilder des Vulkan Hekla nach gefundenen Abbildungen. Der Vulkan Hekla war nach allgemeinem Dafürhalten einer der Einstiege in die Unterwelt. Die nachfolgenden Skizzen entstanden mit Bleistift, Stahlfeder, Rohrfeder, Deckweiß und Aquarellfarben auf nicht gebleichtem Karton im Format 12,5 x 16 cm.

nach oben

Dialoge II
Zimbabwe meets Germany
04.09. - 13.09.2015
Zeitpunkt:
04.09.2015 

Rickson Z. Murehwa und Anders Petersen
Imba Galerie

Vernissage 04.09.2015 ab 17:00 Uhr
Einführung: Anders Petersen gegen 18:00 Uhr

Imba
Bebelallee 7
22299 Hamburg-Winterhude
U1 schräg gegenüber der Station Hudtwalker Straße

nach oben

RésonancesZeitpunkt:
23.01.2015 

Ausstellung: Résonances vom 23.01.2015 - 01.02.2015

Francoise Vadon und Anders Petersen
Malerei und Objekte aus Tarascon und Elmshorn
im anders.art.atelier, Klostersande 82 in 25336 Elmshorn

Eröffnung um 20:00 Uhr am 23.01.2015

Grußwort: Frieder Schebesch, arabesques Kulturfestival

Grußwort: Volker Hatje, Bürgermeister der Stadt Elmshorn

Einführung in die Ausstellung: Anders Petersen und Francoise Vadon

Die Ausstellung findet statt im Rahmen des arabesques Kulturfestivals. culture sans frontières!

Eine Gemeinschaftsausstellung des Hamburger/Elmshorner Malers und Grafikers Anders Petersen und der Malerin Francoise Vadon. Francoise Vadon hat längere Zeit in Japan gelebt und in ihren Bildern sind immer wieder japanische Bezüge zu finden. Anders Petersen bereist seit den 80er Jahren regelmäßig den Süden Frankreichs und dies findet seinen Ausdruck in zahlreichen Bildreihen, die sich mit der Landschaft und der französischen Kunst auseinander setzen.
Seit 27 Jahren besteht zwischen Tarascon in der Provence und Elmshorn in der Metropolregion Hamburg eine sehr lebendige Städtepartnerschaft. Das Projekt wird unterstützt von der Stadt Elmshorn im Rahmen dieser Städtepartnerschaft und vom anders.art.atelier.

Geöffnet: Sa 14-19 Uhr, So 11-17 Uhr, Mi und Do 15-17 Uhr

Die Künstler:

Francoise Vadon, in Arles geboren, lebt und arbeitet seit den 80er Jahren als freie Künstlerin in Tarascon. In der Provence aber auch in Japan werden ihre Arbeiten gezeigt und gesammelt. Darüber hinaus sind in den letzten Jahren Buchillustrationen entstanden und sie konnte Aufträge im Bereich Kunst im öffentlichen Raum ausführen.

Konsequent stellt sie die Beziehung von Mensch, Tier und Raum in den Vordergrund ihrer Arbeit. Es entstehen Bilder in denen die dargestellte Person oder in den letzten Jahren vermehrt die Haustiere der Dargestellten, in einem Spannungsfeld von Raum und Gegenständen definiert wird bzw. werden. Das Ornament eines Kissenbezuges, der Faltenwurf des verrutschten Bettlakens steht gleichwertig neben Mensch und Tier. Sie selbst spricht vom Ritual, wenn Sie einzelne Gegenstände wie Japanische Schalen, Kissen, Tabletts wiederholt als Accessoires einsetzt.
Mit selbstverständlicher Sicherheit bezieht sie den Malgrund in ihr Werk ein. Vorzugsweise arbeitet sie auf braunem Packpapier ähnlichen Karton. Der Untergrund wird als Farbe mit einbezogen und ist eines der verbindenden Elemente. Eine bemerkenswert ökonomische Malweise und ebenso bemerkenswert ist ihre Darstellung des Menschen selber.
Mit einer gewissen Grobheit malt sie äußerst unprätentiös die menschliche Figur. Grobknochige Hände, kantige Gliedmaßen und oft ein leerer, ausdrucksloser Blick an dem Betrachter vorbei. Kantig auch die gemalte Kleidung - Lichter und Schatten werden hart nebeneinander eingesetzt und dadurch bekommt die gesamte Figur etwas Festes und Skulpturales.

Ihre Bilder sind eindeutige Darstellungen unserer Gegenwart. Intelligent organisiert sie mit kühlem sachlichem Blick ihre Werke. Es ist ihr intimes Universum und für sie die Möglichkeit das Universelle, die Verbindung der Körper mit der Welt und oder aber auch deren Zerbrechlichkeit zu zeigen.

Anders Petersen
g e b ä n d i g t e z e i t

Jedes Werk für sich ist unverwechselbar, aber die Arbeiten einer Bildserie sind sich ähnlich. Größe, Technik und das formale Konzept stimmen überein. Ein verbindender Rhythmus entsteht, ein gemeinsamer Takt. Die Bilder in diesem Katalog sind eigenständig und teilen doch eine vergleichbare Atmosphäre, einen energetischen Kern.
Die Schwingung, die alle Arbeiten berührt, hat ihren Ursprung in der Provence, im elementaren Licht des Südens, das Landschaft und Gebäude unerbittlich in einfache und klare Formen schneidet. Dieses Licht schichtet Farben aufeinander und baut daraus Kirchen, antike Tempel, Häuser und Dörfer; - als verlässliche Helligkeit erfüllt es selbst Mauerreste und Ruinen mit Leben und dem genügsamen Gefühl von Dauer und Beständigkeit. Wie Fundstücke der Erinnerung hat Anders Petersen die Faszination Südfrankreichs in seinen Werken verarbeitet. Lichtfenster und tanzende Leuchtbänder, Ausblicke, Öffnungen, Barrieren und Durchlässe entstehen, - scharfe Kontraste von Licht und Schatten wie aus engen mittelalterlichen Gassen. Filigrane Spalten werden gegen kräftige Flächen gesetzt, überschaubare, kompakte Bildelemente, fest gefügte, blockhafte Strukturen, denen jede nüchterne und kühle Exaktheit fehlt. Die Kanten und Grenzlinien sind gekrümmt, gebogen, manchmal verschoben und gestaucht. Die Oberflächen vibrieren in feinen Abstufungen von Blau, Gelb und Aubergine. Sie erzählen die Geschichte ihrer Entstehung. Sie haben die Würde der Alterung erfahren, wie eine provenzalische Hauswand, auf der sich die Schönheit verstreichender Zeit abbildet. Die seriellen Unikate Anders Petersens gehen aus einem intensiven Werkprozeß als Bildindividuen hervor. Sie haben Zeit und entwickeln die Gelassenheit eines allmählich gewachsenen Bildgefüges. Farbe wird in zahlreichen Schichten in das Papier eingearbeitet und verdichtet. Unter Druck wird Feuchtigkeit herausgepresst, dann wieder Farbmaterie heruntergeschabt, um anschließend neue Farbschichten aufzulegen. Für Anders Petersen sind die Arbeitsschritte eines Radierers nach wie vor von Bedeutung: Er trifft Formentscheidungen, tastet sich durch das Material, legt frei, bereitet den Untergrund für neue Farbschichten vor, findet Strukturen und Linien. Die Verlangsamung der Arbeit durch den handwerklichen Vorgang verknüpft die reduzierte, klare Form mit fast romantischer Hingabe. Der aus dem Schaffensprozeß destillierte Bildkörper wird in der zeitlichen Dehnung zu einem durchlebten poetischen Gegenstand. Das Zarte, Brüchige und das Wuchtige, Erhabene finden in einer konzentrierten Bildidee zusammen.

HANS-DIETER SOMMER
KUNSTWISSENSCHAFTLER

nach oben

Jenseits der MeereZeitpunkt:
06.05.2011 

Jenseits der Meere - 06.05. - 09.06.2011
Der Hamburger Künstler Anders Petersen animiert den Betrachter zu inneren Reisen. Seine meditativen Bilder stellen Fragen nach Grenzen und Übergängen. Für diese Ausstellung entstand ein fünfteiliges Werk, dessen in ultramarin getauchter Hintergrund mit sternengleichen Metallscheiben die Weite eines klaren Nachthimmels abzubilden scheint. Bereits im Titel spielt der Künstler mit der Grenze von oben und unten. Der Blick wird nicht fokussiert, sondern geweitet. Im Gemeindehaus, aber auch in der Kirche werden weitere Werke von Anders Petersen zu sehen sein.
Fr, 06. Mai, 19.00 Uhr, Gemeindehaus
Eröffnung der Ausstellung durch Dr. Heike Trost
So, 22.Mai, nach dem Gottesdienst, Gemeindehaus
Künstlergespräch mit Thomas Sello

Blankeneser Kirche am Markt, Mühlenberger Weg 64 A

nach oben

SERIOUS SILENCE
Bilder und Montagen von Anders Petersen
in der Klosterkirche Bordesholm
01. März - 15. April 2009
Zeitpunkt:
01.03.2009 

SERIOUS SILENCE
Bilder und Montagen von Anders Petersen
in der Klosterkirche Bordesholm

Zur Eröffnung am Sonntag, den 01. März 2009
um 11.30 Uhr sind Sie und Ihre Freunde herzlich eingeladen.

Einführung: Anders Petersen

Die Kirche ist dienstags bis sonntags von 9 bis 17 Uhr geöffnet.

Mit freundlicher Unterstützung vom Wortwechsel Verlag GmbH, sowie mit freundlicher Unterstützung von der Bordesholmer Sparkasse.


Petersen-Tafeln in der Bordesholmer Klosterkirche
von Dierk Wulf

Elmshorn (Wu.) Die totalen Gegensätze sind es, die diese Kunstpräsentation so außergewöhnlich machen. Da ist der Raum, eine Kirche - und da sind die Bilder. Der Raum in seiner barocken Ausstattung, die Bilder in ihrer spartanischen Kargheit. Die Klosterkirche in Bordesholm mit ihrer 670jährigen Geschichte in Schauplatz einer neuen Ausstellung des Elmshorner Malers und Grafikers Anders Petersen. Wer seine Bilder kennt, vermag sich vorzustellen, welche Wirkung sie in der stillen Höhe eines historischen Kirchenschiffes zu erzielen vermögen, man könnte meinen, sie werden zu Andachtstafeln.

-Serious Silence- hat der Künstler seine Ausstellung genannt, ernsthafte Stille. -Der Titel dieser Ausstellung nimmt Bezug auf den kontemplativen Raum der Klosterkirche. Er nimmt Bezug auf die Passionszeit, in der diese Ausstellung gezeigt wird, und er ist die Klammer, die meine für diesen Ort ausgewählten Arbeiten verbindet-, so Petersen in seiner Einführung, in der er Aspekte seiner künstlerischen Arbeitsweise anschaulich machte.
Zwei Faktoren hob er hervor: -Kunst ist für mich die Reduktion auf das Wesentliche- und: -Malerei ist das Übereinanderschichten von Farben.- Als einen weiteren Gesichtspunkt nannte Petersen das serielle Arbeiten, eine Vorgehensweise, die auf den französischen Impressionisten Claude Monet zurückgeht, der ein und dasselbe Motiv immer wieder malte, zu verschiedenen Tagesstunden, bei immer wechselnder Beleuchtung; bekannt sind Monets Getreideschober oder die zwölf Darstellungen der Kathedrale von Rouen. Allein sieben der in Bordesholm ausgestellten 15 teils großformatigen Tafeln entstammen folglich Petersens -Hamburger Reihe-, dazu kommen -The golden box-, die dreiteilige Arbeit -The white poems- und, dem Altar zugewendet, die drei Hochformate -The white silence-. Sie stehen in direkter Relation zu den in der Kirche vorhandenen Kunstwerken, die zumeist sakrale Bedeutung haben, etwa Altäre, Schnitzereien, mittelalterliche Wandmalereien und historische Grabplatten.

Für die Elmshorner Besucher der Ausstellung gab es am Eröffnungstag ein Wiedersehen mit Paul Steffen, dem Bruder des Elmshorner Ehrenbürgers und langjährigen Theaterchefs Boje Steffen. Paul Steffen war hier Mitte der fünfziger Jahre Geschäftsführer der Druckerei Emil Koch und hatte später in Bordesholm selbst eine Druckerei. Er und seine Tochter Ulrike, die in Bordesholm den Wortwechsel-Verlag führt, hatten maßgeblichen Anteil am Zustandekommen der Petersen-Ausstellung, die noch bis zu 15. April zu besichtigen ist (Klosterkirche Bordesholm, Wildhofstraße, geöffnet Dienstag bis Sonntag 9 bis 17 Uhr).


SERIOUS SILENCE - Anders Petersen


Die Auseinandersetzung mit der Stille ist für uns Menschen eine besondere Herausforderung. Einige stellen sich ihr, andere nicht. Der gebürtige Elmshorner Künstler Anders Petersen wagt es sich in ihre tiefsten Tiefen hineinzuarbeiten. In einem langen Prozess, in dem er in seine Arbeit eindringt, nähert er sich dem Punkt, der Stille zu lässt. Wenn Ruhe eintritt, ist sein Werk beendet. Diese Auseinandersetzung mit der Materie spüren die BetrachterInnen.
Nach dem Studium an der Muthesius-Hochschule wurde Anders Petersen für seine intensive und konsequente Auseinandersetzung mehrfach ausgezeichnet. Neben Stipendien folgten Künstlerförderungen, Kulturpreise sowie 2005 die Auszeichnung als Landesschau Preisträger.

Ulrike Steffen / Wortwechsel Verlag

nach oben

Anders Petersen - Preisträger der LandesschauZeitpunkt:
20.04.2005 

nach oben

Kulturpreis der Stadt ElmshornZeitpunkt:
11.10.2002 

nach oben